Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Grüne-Tara-Puja

mit Acharya Lama Dawa

Sonntag, 10:00 Uhr, wöchentlich
(außer, wenn Wochenendkurse stattfinden, s. TTC-Programm)

Meditation zur Überwindung von Angst

Târâs gehören zu den beliebtesten Göttinnen im tibetischen Buddhismus. Târâs Beliebtheit beruht auf der Schutzfunktion, die gemäß dem Volksglauben den Menschen vor den acht großen Lebensgefahren bewahrt, nämlich:

1. Den Löwen des Stolzes

2. Den Elefanten der Verblendung

3. Dem Feuer des Zorns

4. Der Schlange der Eifersucht

5. Dem Räuber der irrigen Ansichten

6. Den Fesseln des Geizes

7. Der Flut der Begierde

8. Dem Gespenst des Zweifels

Desgleichen soll sie die ursprüngliche Weisheit vermehren und wird für ihre wunscherfüllenden Qualitäten gepriesen. Es wird ihr eine besondere    Schnelligkeit bei der Erfüllung von Wünschen und dem Schutz vor Gefahren zugeschrieben, was durch ihre zum Aufstehen bereite Sitzhaltung symbolisiert wird.

Obwohl die grüne Tara auch weltliche Wünsche erfüllen soll, besteht ihr eigentliches Anliegen darin, die Praktizierenden zur Erleuchtung zu          führen. In dieser Weise kann man die acht Ängste, vor denen die grüne Tara schützt, auch als Symbole für die inneren Hindernisse auf dem Weg verstehen.

Dazu ein Kommentar von S.E. Thrangu Rinpoche:

Tara gewährt uns dreifachen Schutz:

1.) Schutz vor der Angst unfreiwilliger Wiedergeburt im Kreislauf der Existenzen (d.h. dass wir durch das Ausüben ihrer Meditation letztendliche Befreiung finden)

2.) Schutz vor der Wiedergeburt in den drei niederen Daseinsbereichen. (d.h. dass wir die nicht mehr in Leidsituationen geraten. Wir werden auf diese Weise auch vor körperlichen und seelischen Erkrankungen und Depressionen geschützt)

3.) Schutz vor Feuer, Überschwemmungen, aggressiven Kräften, Krieg und Hungersnöten.

Aufgrund der Meditation über Arya Tara können wir letztendliche Erleuchtung, die erhabene Weite des vollkommenen erwachten Geistes, verwirklichen. Hierfür ist es erforderlich, dass wie uns in der aufbauenden und vollendeten Phase der Sadhana Taras üben. [...]

Wenn wir mit Hingabe, tiefem Vertrauen und innigen Wünschen unsere Gebete an sie richten, werden wir mit Gewissheit ihren Schutz finden. Das Beten zur Edlen Tara ist in sich eine Methode, positve Geisteseindrücke und spirituelles Verdienst anzureichern. Hierdurch wird negativem Karma so entgegengewirkt, dass daraus keine Leidsituationen mehr hervorgehen.